Must-Have (III)

In meiner ersten Uncut-Folge habe ich schon darauf hingewiesen: Harmonic 313 ist der absolute Flash. Etwas Besseres als das Album „When Machines Exceed Human Intelligence“ kann man sich einfach nicht vorstellen. Auch nicht, wenn man ein Mentalist wie the next Uri Geller wäre und übernatürliche Fähigkeiten besäße. Wer auch nur ein bisschen was mit Dubstep, Techno, Elektro, UK-HipHop, Acid, Electronica, bösen Bässen, die bigger than life sind, C64- und SciFi-Sounds oder einfach elektronischer Musik im Allgemeinen anfangen kann, der sollte sich Mark Pritchards Album echt mal anhöhren. Und hey, „313“ ist übrigens auch Detroits Area Code.

Must-Have (I)

Mein Album des Monats: „Glasvegas“ von Glasvegas. Weil die Schotten ihre Gitarren so schön sägen und ineinander zerfließen lassen wie einst My Bloody Valentine oder The Jesus And Mary Chain. Und der Sänger dazu seine ganz eigene Show abzieht, irgendwo zwischen Joey Ramone und Roy Orbison. Also arty Shoegaze vs. Rock ’n‘ Roll-Roughness. Ein Debüt voller Hymnen. Toll, ganz toll, so wie „Geraldine“, der zweite Song des Albums: