Hey Spotify,

voll nett von Dir, dass Du uns alle mit Unmengen von Musik versorgst, ohne dass wir dafür Geld bezahlen müssen. Meldet man sich halt mit seinem Facebook-Account an und gibt ein paar Infos von sich preis. Fairer Deal. Der Trend geht eh zum ausschließlich für solche Zwecke angelegten Zweit-Account.

Auch dass Du, Spotify, seit Deinem Deutschland-Start meinen Facebook-Ticker mit Meldungen überschwemmst… Geschenkt. Dadurch habe ich immerhin erfahren, dass der sonst sehr geschmackssicher auftretende, immer nur die am aufwendigsten inszenierten Videos der unbekanntesten Acts postende XXXX heute etliche Songs von Madonna und Deichkind gehört hat. Freue mich schon auf seine gewiss wortreichen Erklärungsversuche, wenn ich das Thema demnächst zur Sprache bringe.

Aber ein Programm, das ich erst gestern auf meinen Rechner (ein)geladen habe, sollte ein gewisses Maß an Höflichkeit an den Tag legen. Weißt Du, wir kennen uns noch nicht so gut, Spotify. Und deswegen weiß ich nicht genau, ob ich Dir wirklich vertrauen kann. Bevor Du also an mein Plattenregal gehst bzw. meine iTunes-Library durchstöberst, solltest Du mich wenigstens kurz um Erlaubnis fragen. Du bist schließlich nur zu Gast hier. Und das wahrscheinlich nicht mehr lange. Bye-bye, Spotify!